menu.php




Allgemeine Baubeschreibung

Unsere Häuser sind alle KFW 55 oder wunschgemäß KFW 40 Häuser und werden daher von der KFW mit speziellen Förderprogrammen/Darlehen gefördert. Bauweise nach EnEV 2016.


1. Allgemeines
Die vorliegende Baubeschreibung beschreibt das Bauprojekt in seiner Normalausstattung. Der Bauausführung liegen die jeweils zum Zeitpunkt der Bauantragsstellung
gültigen gesetzlichen Vorschriften, Baugesetze, DIN-Vorschriften und die VOB zugrunde.
Abweichungen der Materialien, der Verarbeitung oder der Wandstärken können lt. Statik, Wärmeschutzverordnung oder der DIN möglich sein.

Die Bauleitung liegt bei unseren fachkundigen Bauleitern in den besten Händen, sie Kontrollieren und Überwachen die gesamte Bauausführung bis zur mängelfreien
Übergabe an Sie als Bauherren. Es werden drei Teilabnahmen und eine Endabnahme durch den TÜV oder einen unabhängigen Gutachter vereinbart;

1.Rohbau mit Dachstuhl,
2.Rohmontage/ Installation,
3.Innenputz/ Estrich.
4.Nach Fertigstellung des Objektes und aller vertraglichen Leistungen.

Nachfolgende Unterlagen werden für Sie erstellt, die Architektenpläne, die Bauzeichnungen im Maßstab 1:100, die Detailplanung, der komplette Bauantrag samt
Einreichung bei der Behörde, die Wohnflächenberechnung, Berechnung des umbauten Raumes, die Kubaturen samt Entwässerungsgesuch.Diese Leistungen sind im
Gestehungskosten bereits enthalten.


2. Baustelleneinrichtung
Durch einen Bauzaun wird die Baustelle gesichert. Für die Gestellung von Baustrom und Wasser sorgt der Bauherr, wobei wir Ihnen bei der Beantragung und Abwicklung
behilflich sind.


3. Erdarbeiten
Im Bereich des Hauses wird der Mutterboden abgetragen und auf dem Grundstück zwischengelagert. Aushub der Baugrube mit Arbeitsraum nach den vorgegebenen Tiefen bis
Bodenklasse 5, Verfüllen der Arbeitsräume mit dem vorgefundenem Boden. Einbringen einer kapillar brechenden Kiesschicht. Einbringen eines Bodenvlieses.
Druckplattentest zur Kontrolle des verdichteten Bodens durch einen Geologen.


4. Bodenplatte
Bodengutachten samt Druckplattentest vom Geologen.
Bewährte Stahlbetonplatte - Sohlenplatte ca. 30 cm stark aus wasserundurchlässigem Beton ( WU-Beton) in statisch erforderlicher Stärke und Berechnung, auf
Sauberkeitsschicht/ kapillarbrechende Kiesschicht ausgeführt mit Einbau eines Fundamenterdungsbandes inkl. Verlegung und Anschluss der Grundleitungen.
Einbringen der Perimeterdämmung 14 -16 cm stark unter und um die Bodenplatte.

Perimeter-Dämmsystem Schwenk S 35 unter und um die Bodenplatte, d.h.

- Dämmung ohne Wärmebrücken durch umlaufend Stufenfalz
- Hervorragende Wärmedämmung erdberührender Bauteile


5. Keller
Kellergeschoss
Kellerwände aus Porotonplansteinen oder HBL 4/ Bimshohlblockstein nach statisch erforderlicher Stärke, Isolierung gegen nicht drückendes Wasser in Dickbeschichtung
Deitermann Superflex 10 oder gleichwertig.

Außenseitige Feuchtigkeitsisolierung und Grundmauerschutz durch Noppenbahn oder Drainplatten gegen Bodenfeuchtigkeit.

Die lichte Rohbauhöhe der Kellerräume beträgt ca. 2,55 m.
Kellertreppenhauswände als wärmedämmendes Mauerwerk aus Porenbeton oder gleichwertiges.

Kellerfenster als Wohnraumfenster, Lichtschächte aus Kunststoff mit diebstahlgesichertem Abdeckrost. Die Lichtschächte werden über ein Rohrsystem entwässert.


6. Decken
Stahlbetondecken über Keller und Erdgeschoss, gemäß Statik aus Ortbeton, Stärke entsprechend den statischen Erfordernissen


7. Kanalisation
Die Kanalisation aus PVC Rohr zur Ableitung von Schmutz- und Regenwasser wird ca. 0,50 m aus dem Gebäude heraus verlegt. Die Rohre werden unter der Bodenplatte
verlegt.
8. Hausanschlüsse
Die aufgeführten Hausanschlusskosten wie Wasser-, Strom-, Kanal, und Gasanschlüsse gehören zu den Erschließungskosten und sind vom Bauherren zu tragen. Bei der
Beantragung und Koordination sind wir Ihnen gerne behilflich.


9. Erdgeschoss
Die lichte Geschosshöhe beträgt ca. 2.68 m lt. Exposé.

Wählen Sie als Kunde was Sie bevorzugen;
Klinkerelemente oder farbiger Außenputz lt. Exposé.


Das tragende Außenmauerwerk besteht aus KLB Steinen (Klimaleichtblock) oder Poroton - Planziegel , zuzüglich ca. 18 cm hochwertigen Kerndämmung 0,035 W/m – K - aus
Mineralwolle als Wärmedämmung und einem ca. 11,5 cm starken Verblender/ Klinker nach Bemusterung. Es stehen ca. 20 verschiedene Sorten zur Auswahl. Dazu gehört
auch, Weißer Klinker brosiert; als Highlight, sowie eine Klinkerrollschicht um Fenster und Haustüre.

Die Formen und Farben können von Ihnen als Bauherren ausgesucht werden. Verfugung in Fugenglattstrich incl. dauerelastischer Verfugung in grau Fußpunktisolierung
mit Bitumenschweißbahn.

Bei mineralischem Außenputz
Außenmauerwerk aus Poroton-Planziegel oder KLB-Steinen, zuzüglich 18 cm Vorsatzschale als Dämmung, Wärmeleitfähigkeit 0,12 W/m – K - lt. Statik und
Wärmeschutznachweis.

Poroton-Planziegel gleichen Temperaturschwankungen aus, sie wirken wie ein Luftpolster und verwandeln die Ziegel in eine natürliche Klimaanlage.

Die Farbe des Außenputzes kann von Ihnen als Bauherr frei gewählt werden nach RAL-Farbkarte


10. Zimmerarbeiten
Dachüberstände 0,50 m / gehobelte Sparrenköpfe Sparren- bzw. Pfettendachkonstruktion aus KVH Holz - Konstruktionsvollholz, umweltfreundlich imprägniert. Holzschutz
gemäß DIN. Verkleidung der Ortgänge, Dachvorsprünge und Gauben werden seitlich verschalt und mit Zink verkleidet. Es werden 4 Auslässe für Einbaustrahler
ausgeschnitten.


11. Dachdeckung
Der traditionelle, klassische Tondachziegel in etwas größerer Ausführung, das ist der Tondachziegel der Marken; „ Röben“ oder „Koramic“ in den Farben; Schwarz,
Anthrazit Schiefer oder Rot, Mattglasur/ engobiert oder glasiert.

Neben hervorragenden Verlegemerkmalen und einer leichten Verarbeitbarkeit besticht der Tondachzeigel in seiner Funktionalität durch eine ausgeprägte Verpfalzung.
Tondachziegel entsprechen der DIN EN 1304. – 30 Jahre Garantie-

Dacheindeckung mit diffusionsfähiger Folie, Konterlattung incl. der erforderlichen Formteile für Ortgang, First, Dachbebelüftung und Abwasserstrangenlüftung.
Regenrinne und Fallrohre sowie sonstige Verwahrungen in Zink. Auf den Spitzboden führt eine Einschubtreppe.


12. Trockenausbau
Wärmedämmung gemäß der neuesten Wärmeschutzverordnung EnEV 2016 und der DIN 4108, d.h. die Dachschrägen und Decken werden mit mindestens 24 cm Qualitäts-
Mineralwolle mit dem Wärmeleitwert von 0,035 W/m – K gedämmt. Einbau einer innovativen Dampfbremse als Klimamembran erstellt über eine PVC-Folie dampfdicht
angeschlossen an den aufgehenden Baukörper nach DIN 4102.

Die Unterseite wird mit Gipskartonplatten auf Lattung verkleidet und tapezierfähig verspachtelt/ verklebt. Auf den Spitzboden führt eine Einschubtreppe.


13. Heizung
Fußbodenheizung im Keller/ Erd – und Dachgeschoss mit Raumthermostat pro Wohnraum samt Tag- und Nachtabsenkung. Wärmeisolierung der warmwasserführenden
Rohrleitungen erfolgt gemäß Verordnung aus Mehrschicht-Verbundrohr mit Dämmung.

Luft/-Wasserwärmepumpe der Fa. Stiebel Eltron oder Nibe F 2140 samt aller erforderlichen Arbeiten. Größe/ Kapazität nach Wärmeschutznachweis und
Wohnflächenberechnung.

Gegen Aufpreis und nach Bodengegebenheiten;
Erdwärmepumpe der Fa. Vaillant „ Modell Geotherm plus“ samt aller erforderlichen Bohrungen und Arbeiten.


14. Sanitärinstallation mit Armaturen der Marken:

Ideal Standard,

hansgrohe Modell: Talis S oder

Grohe Modell: Essence

glanzverchromt mit Mischbaterien in Einhebeausführung.



Badeinrichtung

- Geflieste und gemauerte Ablagen an den Waschtischen

- Wanne mit Stufe und großzügiger Abmauerung

- Alternativ; Wanne freistehend

- Geflieste ebenerdige Duschtassen

- ca. 1.20 m x 1.20 m oder 1.50 m x 1.50 m

- mit Wandabmauerung lt. Exposé

- 1 Körperformwanne/ Fabrikat: Kaldewei weiss 180/ 80 cm mit Wannenfüßen und Ab- und Überlaufgarnitur
Wannenarmatur mit Handbrause, Schlauch und Stange
- 1 wandhängendes WC mit eingebautem geräuscharmen Unterspülkasten, Kunststoffsitz und Deckel, Fabrikat; V & B


- 2 Waschtische mit Halbsäule Modell; Keramag Typ Renova Nr. 1 oder Nr. 1 Plan sowie Modell: Arc oder Cube
- Alternativ; V & B Memento Waschtisch sowie ein rundes Aufsatzwaschbecken: Modell Ideal Standard
- Bidet oder Urinal


WC-Einrichtung lt. Expose

- 1 wandhängendes WC mit eingebautem Spülkasten, Kunststoffsitz, Fabrikat; Villeroy & Boch
- 1 Handwaschbecken mit Siphon/ Fabrikat; s. o
- 1 Kalt- Warmwasser-Standhahn
- Ebenerdige geflieste Dusche samt Wandabmauerung


14a. Sonstige Installation


Küche
- 1 Warmwasseranschluss
- 1 Kaltwasseranschluss für Spülgeräte
- 1 Anschluss für E-Herd mit sep. Zuleitung
- Abfluss für Spüle


Hauswirtschaftsraum
- 1 Kaltwasseranschluss für Waschmaschine
- Abfluss für Waschmaschine
- Anschluss für Trockner
- Podest für Waschmaschine und Trockner


15. Rohrleitungen
Rohrführung ab Wasserrohr aus Kunststoffrohr in Rohr-in-Rohrsystem, gemäß DIN 1786/1764. Warmwasserleitungen aus Kunststoffrohr in Rohr-in-Rohrsystem,
Abwasserleitungen aus heißwasserbeständigem Kunststoffrohr.

- Frostsicherer Außenwasserhahn mit Schlauchventil, braucht im Winter nicht entleert werden

- Waschmaschinenanschluss mit Auslaufventil und rückstaugesichertem Ablauf


16. Warmwasserversorgung
Die Warmwasserversorgung über die Heizung mit sep. Rohrsystem und Zirkulationspumpe, wie in Pos. 13/ Heizung beschrieben mit den erforderlichen Anschlüssen.


17. Elektroinstallation
Die gesamte Elektroinstallation erfolgt nach den neusten VDE-und DIN-Vorschriften und Richtlinie. Die Installation enthält seperate Absicherungen für EG./ DG.
Treppenhaus, HA-Raum. Schalter und Steckdosen in weiss, der Fa. Merten oder Gira nach Bemusterung. Die Außensteckdosen sind von Innen schaltbar.

Leerrohr für Türkamera und Sprechanlage.

Bussystem für Rollladen


Hauseingang:
2 Auslässe für Bewegungsmelder an der Fassade
1 Klingelanlage mit Trafo, Läutwerk und Druckplatte
4 Auslässe für Strahler/ Eingangsbereich
2 Außensteckdosen neben der Eingangstüre


Diele/ Flur/ Treppenaus:
Jede 3 Treppenstufe erhält Wandauslässe für Stufenbeleuchtung
1 Deckenbrennstelle in Wechselschaltung
2 Steckdosen
2 Auslässe für Wandlampen


Wohnzimmer:
2 Deckenbrennstelle in Ausschaltung
1 Deckenbrennstelle in Wechselschaltung
2 Dreifachsteckdosen
4 Doppelsteckdosen
1 Telefon-Leerrohr mit Zugdraht
4 Auslässe für Wandlampen



Küche:
1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung
2 Dreifachsteckdosen
5 Doppelsteckdosen
1 Anschluss für Spülgerät
1 Anschluss für Elektroherd
1 Anschluss für Dunstabzugshaube


WC:
1 Decken- oder Wandbrennstelle in Ausschaltung
1 Doppelsteckdose
2 Auslässe für Wandlampen


Terrasse:
1 Wandbrennstelle in Ausschaltung
2 Aussensteckdosen in Ausschaltung
1 Steckdose gesichert
4 Auslässe für Wandlampen


Flur OG:
1 Wand- oder Deckenbrennstelle in Wechselschaltung
2 Steckdosen
2 Auslässe für Wandlampen


Schlafzimmer:
1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung
3 Doppelsteckdosen
1 Telefonanschlußdose
1 Antennen-Leerrohr mit Zugdraht
1 Internetzugang


Kinder / Gästezimmer / Studio:
1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung
3 Doppelsteckdosen
1 Antennen-Leerrohr mit Zugdraht
1 Internetzugang


Bad:
1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung
2 Doppelsteckdosen mit FI. Extra gesichert
3 Auslässe für Einbaustrahler
2 Auslässe für Wandlampen


Treppe DG:
1 Decken- und Wandbrennstelle in Wechselschaltung
1 Steckdose
2 Auslässe für Wandlampen


Keller: pro Raum
1 Deckenbrennstellen in Ausschaltung
2 Doppelsteckdosen
2 Einzelsteckdosen

Hauswirtschaftsraum
1 Deckenbrennstellen in Ausschaltung
1 Anschluss Waschmaschine
1 Anschluss Trockner
2 Doppelsteckdosen



18. Fenster / Ohne Aufpreis in allen RAL Farben
Dreifach-Isolierverglasung, Schüco Fenster, Modell; Living UG-Wert 0,89 W/müK für das ganze Fenster nach DIN. Einbautiefe 85 mm. Pro Fensterflügel 6 Pilzköpfe
nach RC 2. Hoher Sicherheitsstandart durch Mehrfachverriegelung.

Einbau von Dreh-/Kippflügel nach Zeichnung mit verdeckt liegendem Einhandbeschlag...

Inliegende Sprossen, Aufteilung nach Kundenwunsch.
Einbruchsperre als Basissicherheit mit Secustik Sicherheitsolive.

Alle Fenster mit Wärmeschutzverglasung gemäß der aktuellen Energiesparverordnung. Dachflächenfenster lt. Zeichnung / Fabrikat; Velux „ Thermo Star“ samt
Eindeckrahmen. Alle Fenster enthalten Kunststoffrollläden, ausgeschlossen sind Dachflächen- Rund- und Dreiecksfenster.


Fensterbänke
Außenfensterbänke bei Putzfassaden aus Naturstein/ Granit. Bei Verklinkerung; Klinkerrollschicht um Fenster und Haustüre.

Die Innenfensterbänke bestehen aus ca. 20 mm starkem Marmor oder Granit mit 3 cm Innenüberstand.


Rollläden
Kunststoffrollladen in weiss, grau oder anthrazit an allen Fenstern, außer Rundfenster. Alle Fenster und Balkontüren werden mit integriertem und wärmegedämmten
Rollladenkasten incl. allem Zubehör geliefert. Elektrischer Rollladenantrieb im Erd - und Dachgeschoss gesteuert durch das Bussystem. Bei Dachflächenfenster,
Rundfenster und Dreieckfenster sind keine Rollladen vorgesehen.


19. Haustüre
Eingangtür in Kunststoff oder Aluminium mit Dreifachverrieglung, umlaufende Lippendichtung. Lichtausschnitt mit Isolierverglasung, incl. zwei Seitenteilen nach
Bemusterung, 5 fach Verrieglung mit Profilzylinder-Schloss, Beschläge aus Leichtmetall, beleuchteter Klingeldrücker.


20. Innentüren
Sowohl in den Wohnräumen als auch in den Kellerräumen werden Innentüren mit Leichtmetall-Standardbeschlägen, Oberfläche in Echtholzfurnier samt Zarge eingebaut.

Holzart: Weißlack oder Esche weiß, Eiche hell, Buche, Erle, Futter und Bekleidung aus gleichem Material, Buntbartschloss und Lippendichtung sowie Drückergarnitur.
- Nach Bemusterung -


21. Fliesenarbeiten
Wandfliesen im Dünnbettmörtel im Bad sowie im Gäste-WC deckenhoch mit Ausnahme der Dachschrägen, Arbeitsspiegel in der Küche, Bodenfliesen verlegt im
Dünnbettmörtel in Küche, Bad, WC, Garderobe sowie Diele. In Diele, Flur und Küche werden Sockelleisten dazu verlegt.

Der Übergang der Bodenfliesen zu den Wandfliesen wird elastisch verfugt.

Die Fliesen aber auch Laminat oder Parkett können von Ihnen als Bauherren bei unserem Fachhandel individuell ausgesucht werden. Wert des Bodenbelages
€ 40.00.— incl. MWST / m².
Auf allen Stahlbetontreppen/ Innentreppen wird ein Fliesenbelag, Marmor oder Granit verlegt. Preise s. Bodenbelag.


22. Innentreppen/ Geländer
Geschosstreppen in Beton mit Geländer aus Edelstahl, Handläufe aus Edelstahl oder Edelstahl mit Glas mit passenden Handläufen. Alternativ: Ganzglas
Geländer und Handläufe in Buche, Esche oder Erle furniert nach Bemusterung.


23. Innenputz
Einlagiger Maschinen-Gips/ Kalkputz auf Wände und Decken, einschließlich Eckschutzschienen in allen Wohnräumen und Kellerräumen sowie im Treppenhaus.


24. Estrich
Schwimmender Estrich/ Fließestrich in den Wohnräumen, im Treppenhaus in den Kellerräumen jeweils mit der erforderlichen Wärme- und Trittschalldämmung.







Impressum | Datenschutzerklärung | Mobile-Ansicht

© Planwerk Broich 1989-2019